Our Climate Our Future

Klimaschutz ist heute bereits eine Herausforderung. Dringend müsste eine weltweite gesellschaftliche Transformation stattfinden.

Der Klimaschutz ist jetzt bereits eine Herausforderung und die Anforderungen werden steigen. Doch noch kann die Erderwärmung begrenzt werden. Allerdings müsste nun dringend eine weltweite Kehrtwende beginnen. An den wissenschaftlichen Voraussetzungen für regionalen Klimaschutz arbeiten dafür die Forscher des Helmholtz-Verbundes Regionale Klimaänderungen - kurz REKLIM. Auf der internationalen Konferenz 2014 in Berlin tauschten sich 320 Wissenschaftlern aus 28 Ländern aus und präsentierten Vertretern aus Politik, Behörden, Verbänden, der Wirtschaft und interessierten Zuschauern Einblicke in ihre Forschungsgebiete. Wir von BildungsCent waren dabei.

Wir leben in einer globalen Welt, dennoch sind besonders regional die Auswirkungen der Klimaveränderung zu spüren. Lokale starke Unwetter können Hagelkörner größer als Golfbälle und Überschwemmungen mit sich bringen. Schmelzende Polkappen erhöhen den Meeresspiegel und könnten damit zur Gefahr für Deiche werden. Und wie kann überhaupt eine Großstadt wie Berlin auf immer häufiger werdende Dürreperioden reagieren? Das und  andere Phänomene beobachten die Wissenschaftler des REKLIM Verbundes mit Satelliten, Flugzeugen, dem Expeditionsschiff Polarfuchs und natürlich auch mit zahlreichen Mess- und Dokumentationsgeräten von Land aus.  


Die Erwärmung und der Meeresspiegelanstieg spielen in der Forschung eine zentrale Rolle. Sie sind aber räumlich und zeitlich so variabel, dass zuerst regionale Auswirkungen sichtbar werden. „Global steigt die Welttemperatur an. Alleine um ein Grad im letzten Jahrhundert. Es gibt aber keinen linearen Anstieg der regionalen Temperatur. Nur über viele Jahre lässt sich ein ansteigender Trend entdecken.“, erklärt Prof. Dr. Latif vom Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung. Das schlimmste Berechnungsszenario des Weltklimarates der Vereinten Nationen IPCC sieht einen Temperaturanstieg von vier bis sechs Grad bis zum Ende dieses Jahrhunderts vor. Die Folgen davon wären katastrophal. Wir könnten aber im wahrsten Sinne des Wortes noch die Kurve kriegen, wenn wir die CO2 Emissionen reduzieren und unseren Energieverbrauch umstellen. Prof. Latif stellt heraus: „Das Problem ist die räumliche und zeitliche Entkopplung von Ursache und Wirkung.“ Klimaschädliches Handeln hat also meist keine direkten Auswirkungen auf den Verursacher. Dementsprechend stellt dieser seine Lebensweise nicht um.

Abb. 1: Wandel der jährlichen globalen Durchschnittstemperatur mit zwei möglichen Szenarien des Weltklimarates der Vereinten Nationen IPCC (Quelle: http://www.climatechange2013.org/images/report/WG1AR5_SPM_FINAL.pdf S.21)
Abb. 2: Wandel der Durchschnittstemperatur mit regionalen Unterschieden bei beiden Szenarien von ICPP (Quelle: http://www.climatechange2013.org/images/report/WG1AR5_SPM_FINAL.pdf S.22)

Der REKLIM Verband möchte seine wissenschaftlichen Ergebnisse der Öffentlichkeit kommunizieren, um auf die lokalen Änderungen hinzuweisen. In den letzten fünf Jahren wurden 35 Millionen Euro in dieses Projekt investiert. „Groß denken, groß handeln“ ist das Motto von Prof. Dr. Lemke, dem wissenschaftliche Koordinator von REKLIM. Er veranschaulicht die globalen Auswirkungen an einem einfachen Beispiel: „Die schmelzenden Eismassen der Arktis scheinen weit weg von uns zu sein. Aber die Luftmassen darüber brauchen lediglich zwei Tage bis nach Europa. Hier wird dann beispielsweise das Gas CO2 in die Luft gepustet.“ Wir müssen verstehen, dass unser Verhalten sich auf das Klima auswirkt. Meere versauern durch die Aufnahme von CO2, Krankheiten wie das West-Nil-Fieber können bald auch häufiger in unseren Regionen vorkommen und wenn das gesamte Grönlandeis schmelzen sollte, steigt der Meeresspiegel weltweit bis zu sieben Meter.

Auf der Konferenz wurden aber auch positive Ausblicke erläutert. Umweltaspekte kann man z.B. in der Städteplanung ganz einfach mit einbeziehen. So sind Wand- und Dachbegrünung, sowie grüne Innenhöfe in Berlin keine Ausnahmen mehr und es stellt sich jetzt heraus, dass mit dem Montreal Protokoll und dem damals erzielten Verbot von beispielsweise Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) sich das Ozonloch wieder schließt. Das macht Hoffnung. Allerdings weisen politische Entscheidungen, wie z. B. der Brandenburgische Beschluss den Braunkohleabbau auszubauen, auch auf eine rückläufige Entwicklung. Der Dialog zwischen Wissenschaftlern, Ökonomen und Politkern wird weitergehen müssen. Wir stehen noch ziemlich am Anfang einer erforderlichen und vor allem ehrlichen Debatte. Aber es wird sich lohnen. Davon sind alle Konferenzteilnehmer und wir von BildungsCent e.V. überzeugt.

Henrik Hölzer aus dem BildungsCent-Team

 

 


Archiv

Die Veranstaltung am 21. Oktober in Dresden wurde verschoben.

Weiterlesen

Die kostenlosen Materialien geben Lehrkräften und Schüler*innen Ideen und Impulse, um einen Carrotmob umzusetzen.

Weiterlesen

Bewerbungsstart für unser neues Programm „StartGreen@School“

Weiterlesen

Interview mit BildungsCent e.V. Vorsitzende Silke Ramelow zur neuen Schulwebseite

Weiterlesen

Jetzt bewerben für unser neues Programm „Wanderfisch“!

Weiterlesen

Neue Webseite „JedeSchule.de“ zeigt Schulen als Orte des gesellschaftlichen Wandels

Weiterlesen

Machen Sie mit bei der Online-Konsultation zum Nationalen Aktionsplan "Bildung für nachhaltige Entwicklung".

Weiterlesen

Neue Carrotmob-Fortbildungstermine für die Agent*innen des Wandels in 2017!

Weiterlesen

Die BildungsCent e.V.-Vorsitzende spricht über die heutige Anforderungen an Schulen, Nachhaltigkeit und einen optimistischen Blick in die Zukunft.

Weiterlesen

In Design-Thinking-Workshops entwickeln Schülerinnen und Schüler mit außerschulischen Nachhaltigkeits-Expertinnen und -experten innovative Ideen für...

Weiterlesen

Die Klima-Allianz Deutschland fordert Nachbesserungen im Klimaschutzplan 2050. Das Bündnis überreichte heute ein Klima-Manifest mit Forderungen und...

Weiterlesen

Bundesbildungsministerin Wanka und DUK-Präsidentin Metze-Mangold ehren beispielhaftes Engagement

Weiterlesen

BildungsCent e.V. diskutierte bei der Woche der Umwelt am 7. Juni im Schloss Bellevue die Frage „Wie lernen wir Nachhaltigkeit?“ mit denen, die es...

Weiterlesen

Zivilgesellschaft fordert Nachschärfung der nationalen Klimaziele

Weiterlesen

Vom 19.-21.2.2016 trafen sich Projektteams der KlimaKunstKampagne in Gießen und organisierten eine öffentlichkeitswirksame Aktion für den Klimaschutz...

Weiterlesen

Eine Zusammenfassung der Weltklimakonferenz

Weiterlesen

Citizen Science macht Schule am 18.1.2016, München

Weiterlesen

Engagierte Schülerinnen und Schüler der KlimaKunstKampagne fahren mit der deutschen Delegation zur Weltklimakonferenz nach Paris.

Weiterlesen

Warum ist ein Holzstuhl klimafreundlicher als ein Plastikstuhl?

Weiterlesen

Am 1. und 2. Oktober ist KlimaKunstSchule hautnah und informativ mit dabei auf der Klima-UnKonferenz in Hannover

Weiterlesen

BildungsCent gratuliert den Gewinnern sehr herzlich zur Auszeichnung Energiesparmeister 2015.

Weiterlesen

Weather Stations lädt ein zum 15. internationalen Literaturfestival Berlin vom 10.-12.09.2015.

Weiterlesen

Die Schülerinnen und Schüler des Hans-Carossa-Gymnasiums berichten in ihrer Schülerzeitung über den Klimawandel und das Bienen- und Waldsterben.

Weiterlesen

Die vierte WaldPost wurde an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Aktion Wald! gesendet.

Weiterlesen

Kommunaler Klimaschutz und Klima- und Umweltbildung Hand in Hand

Weiterlesen

Du willst mit Deiner Idee zur Nachhaltigkeit etwas bewegen, nicht nur reden, sondern konkret handeln und Dich inspirieren lassen? Dann jetzt anmelden.

Weiterlesen

Das Programm Aktion Klima! mobil ist fast abgeschlossen, doch seine Wirkung wird in deutschen Schulen noch lange nachhallen.

Weiterlesen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von AktionWald! haben die dritte Ausgabe der Waldpost erhalten.

Weiterlesen

Henrik Hölzer traf sich auf der Ausstellung Kirunatopia im Kunsthaus Dresden mit der Leiterin des Hauses Christiane Mennicke-Schwarz. Daraus entstand...

Weiterlesen

Am 27. März 2015 wurde Aktion Wald! als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird an Projekte...

Weiterlesen

Am 25. März 2015 trat das von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ins Leben gerufene Aktionsbündnis Klimaschutz erstmalig zusammen.

Weiterlesen

Die zweite Ausgabe der Waldpost wurde an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Aktion Wald! verschickt.

Weiterlesen

Die erste WaldPost erreichte heute die ersten 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Aktion Wald!

Weiterlesen

Workshop zum Thema Zukunftsfähige Führung mit Jugendlichen und Führungskräften aus der Wirtschaft am 24.07.2014, gemeinsam ausgerichtet von der...

Weiterlesen

Die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks gab am 30.06.2014 den offiziellen Startschuss für das Programm KlimaKunstSchule.

Weiterlesen

Lesen Sie den neuen Newsletter von BildungsCent e.V.

Weiterlesen

Neues Programm zum Thema Wald für Grundschulen bundesweit gestartet - Jetzt bewerben!

Weiterlesen

Mit dieser Frage sammelten Schülerinnen und Schüler der ESBZ vergangenen Donnerstag Statements für einen Audiowalk geschrieben von Alexandre...

Weiterlesen

Unterstützen Sie BildungsCent bei der ING-Diba-Aktion „DibaDu und Dein Verein“ und helfen Sie uns mit Ihrem Voting 1000 Euro zu erhalten.

Weiterlesen

Am 15. Mai 2014 macht BildungsCent e.V. am Potsdamer Platz in Berlin ein ganz besonderes Angebot.

Weiterlesen

Klimaschutz ist eine Kunst! Künstlerinnen und Künstler inspirieren Schulen mit ihren Ideen.

Weiterlesen

Fortbildungs- und Vernetzungstreffen für Klimaschutzmanagement am 29.01.2014 in Köln

Weiterlesen

Gewinnen Sie mit dem Quiz vom BildungsCent-Programm Aktion Klima! mobil

Weiterlesen