Paris 2015

Eine Zusammenfassung der Weltklimakonferenz

Erst mit einer eintägigen Verlängerung ging nach zwei Wochen harter Verhandlungen die Weltklimakonferenz zu Ende. Die Klimadiplomatinnen und -diplomaten der 196 teilnehmenden Staaten konnten sich auf ein historisch einmaliges Abkommen einigen.

Die Weltgemeinschaft stimmte dem völkerrechtlich verbindlichen Abkommen zu, welches die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad begrenzen soll und die Staaten zu Anstrengungen auffordert, sogar das 1,5-Grad-Ziel anzupeilen. 

Konkret soll dies über die weltweite Treibhausgasneutralität ab 2050 erreicht werden. Das bedeutet, dass ab der Hälfte des 21. Jahrhunderts nur so viele Abgase, in diesem Fall CO2-Emissionen, ausgestoßen werden dürfen, wie die Erde durch die Wälder und die Ozeane gleichzeitig absorbieren, d.h. wieder aufnehmen, kann. Am schnellsten lässt sich dieses Ziel durch einen Verzicht auf Kohle-, Öl- und Erdgasenergie und einen Umstieg auf erneuerbare Energien, wie Solar- und Windenergie – der Dekarbonisierung – erreichen. Dieser Begriff taucht allerdings nicht in dem Vertragspapier auf. 

Stattdessen wird die Formulierung der Treibhausgasneutralität verwendet. Sie verbietet nicht die umweltschädliche fossile Energiegewinnung, sondern schreibt lediglich vor, durch entsprechende Maßnahmen in anderen Bereichen den Abgasausstoß zu neutralisieren. Für diesen Punkt setzte sich vor allem Indien ein, welches durch den billigeren Kohlestrom die Armut im eigenen Land bekämpfen und somit hunderten Millionen Bürgerinnen und Bürgern den Wohlstand ermöglichen möchte. 

Ab 2020 werden die Staaten die eigenen Klimaschutzpläne alle fünf Jahre überprüfen und erneuern. Dabei sollen die Staaten ihre Ziele so ambitioniert wie möglich formulieren. Die Pläne dürfen bei der Erneuerung nicht abgeschwächt werden; sie müssen mit der Zeit strenger und ehrgeiziger werden. Weiterhin sind regelmäßige Berichterstattungen verpflichtend mit denen die Staaten Rechenschaft ablegen.  

Laut Abkommen sollen die alten Industriestaaten – als größte Verursacher der durch die Menschen gemachten Klimaveränderungen – die Länder des globalen Südens beim  Klimaschutz und der Anpassung an den Klimawandel unterstützen. Den ärmsten und verwundbarsten Ländern wurde Hilfe gegen Schäden und Verluste zugesichert. Im Detail sind zum Beispiel geplante Klimarisikoversicherungen und Schadensvorsorgen genannt. Dies bezieht sich besonders auf Schäden, die durch Unwetter erzeugt werden. Jedoch gibt es keinen finanziellen Ausgleich oder etwa Versicherungen gegen schleichende Veränderungen, wie zum Beispiel steigende Meeresspiegel oder schwindende Trinkwasserreserven. 

Ab 2020 werden die alten Industriestaaten jährlich 100 Milliarden Dollar für die Absicherung von bedrohten Regionen wie auch für alternative Formen der Energiegewinnung zur Verfügung stellen. Als Geldgeber werden hier auch Unternehmen adressiert. Am 22. April 2016 treffen sich die Staatschefs in New York, um den Weltklimavertrag verbindlich zu unterschreiben. 

Experten kritisieren schon jetzt einzelne Punkte des Vertrags und der weiteren Vorgehensweise. Die Bundeszentrale für politische Bildung fasste in der europäischen Presseschau vom 14. Dezember 2015 mehrere Kritikpunkte zusammen:

So fehle es bei den Verhandlungen an Vertretern der Wirtschaft, einer Lobby, welche einen gewaltigen Einfluss auf die Treibhausabgaswerte hat. Jegliche Maßnahmen des Abkommens würden zudem nicht ausreichend den Verkehr zu Land, zu Wasser und in der Luft betreffen. Außerdem reiche die derzeitige Begrenzung des Temperaturanstieges nicht aus, um dem Schmelzen des Meereises und der Gletscher vorzubeugen. Die Folgen seien schon jetzt absehbar: Der Lebensraum vieler Lebewesen, auch der vieler Menschen, wird dadurch bedroht und es kann zu radikalen Artensterben und großen Flüchtlingsbewegungen kommen.

Trotz der weiterhin suboptimalen Lage, kann das Abkommen dennoch als Fortschritt und Erfolg gewertet werden. Grund für das gute Gelingen in den Verhandlungen war die außerordentliche diplomatische Arbeit der Staatsvertreter, allen voran Frankreichs Außenminister Laurent Fabius, der die Konferenz leitete und bereits in den Monaten zuvor intensiv daran arbeitete, die kritischen Punkte des Abkommens mit den größten Blockierern zu diskutieren und auf ein Lösung hinzuwirken. Zudem konnten China und die USA ihre Differenzen schon im Voraus ablegen und eine gemeinsame Linie vereinbaren. 

Für uns zeigt der Ausgang der Konferenz, dass Kommunikation der beste Schlüssel zum lösungsorientierten Umgang mit Konflikten ist. Wir sehen uns mit unseren verschiedenen Programmen wie Aktion Klima! mobil, Aktion Wald!, KlimaKunstSchule und zuletzt unserer KlimaKunstKampagne auf einem guten Weg. Wir sind mehr denn je überzeugt, dass der Umgang mit den großen globalen Herausforderungen, insbesondere mit dem Klimawandel, weit mehr als bisher zu einem leitenden Thema in den Schulen und Bildungseinrichtungen werden muss. Kinder und Jugendliche sind unverzichtbare Akteure, wenn es um die Entwicklung von neuen und kreativen Wegen geht. Wir müssen sie einbeziehen, ihnen Engagement ermöglichen und ihre Potentiale und ihre Gestaltungskompetenz nutzen. Nur so wird sich ein dauerhafter und effektiver Klimaschutz in der Gesellschaft etablieren.


Archiv

Bewerbungsstart für unser neues Programm „StartGreen@School“

Weiterlesen

Interview mit BildungsCent e.V. Vorsitzende Silke Ramelow zur neuen Schulwebseite

Weiterlesen

Jetzt bewerben für unser neues Programm „Wanderfisch“!

Weiterlesen

Neue Webseite „JedeSchule.de“ zeigt Schulen als Orte des gesellschaftlichen Wandels

Weiterlesen

Machen Sie mit bei der Online-Konsultation zum Nationalen Aktionsplan "Bildung für nachhaltige Entwicklung".

Weiterlesen

Neue Carrotmob-Fortbildungstermine für die Agent*innen des Wandels in 2017!

Weiterlesen

Die BildungsCent e.V.-Vorsitzende spricht über die heutige Anforderungen an Schulen, Nachhaltigkeit und einen optimistischen Blick in die Zukunft.

Weiterlesen

In Design-Thinking-Workshops entwickeln Schülerinnen und Schüler mit außerschulischen Nachhaltigkeits-Expertinnen und -experten innovative Ideen für...

Weiterlesen

Die Klima-Allianz Deutschland fordert Nachbesserungen im Klimaschutzplan 2050. Das Bündnis überreichte heute ein Klima-Manifest mit Forderungen und...

Weiterlesen

Bundesbildungsministerin Wanka und DUK-Präsidentin Metze-Mangold ehren beispielhaftes Engagement

Weiterlesen

BildungsCent e.V. diskutierte bei der Woche der Umwelt am 7. Juni im Schloss Bellevue die Frage „Wie lernen wir Nachhaltigkeit?“ mit denen, die es...

Weiterlesen

Zivilgesellschaft fordert Nachschärfung der nationalen Klimaziele

Weiterlesen

Eine an der Kunsthochschule Halle entstandene Arbeit beschreibt, wie die Angebote von KlimaKunstSchule Handlungsräume eröffnen und Jugendliche für...

Weiterlesen

Vom 19.-21.2.2016 trafen sich Projektteams der KlimaKunstKampagne in Gießen und organisierten eine öffentlichkeitswirksame Aktion für den Klimaschutz...

Weiterlesen

Eine Zusammenfassung der Weltklimakonferenz

Weiterlesen

Citizen Science macht Schule am 18.1.2016, München

Weiterlesen

Engagierte Schülerinnen und Schüler der KlimaKunstKampagne fahren mit der deutschen Delegation zur Weltklimakonferenz nach Paris.

Weiterlesen

Warum ist ein Holzstuhl klimafreundlicher als ein Plastikstuhl?

Weiterlesen

Am 1. und 2. Oktober ist KlimaKunstSchule hautnah und informativ mit dabei auf der Klima-UnKonferenz in Hannover

Weiterlesen

BildungsCent gratuliert den Gewinnern sehr herzlich zur Auszeichnung Energiesparmeister 2015.

Weiterlesen

Weather Stations lädt ein zum 15. internationalen Literaturfestival Berlin vom 10.-12.09.2015.

Weiterlesen

Die Schülerinnen und Schüler des Hans-Carossa-Gymnasiums berichten in ihrer Schülerzeitung über den Klimawandel und das Bienen- und Waldsterben.

Weiterlesen

Die vierte WaldPost wurde an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Aktion Wald! gesendet.

Weiterlesen

Kommunaler Klimaschutz und Klima- und Umweltbildung Hand in Hand

Weiterlesen

Bei der Silent Climate Parade in Mainz entstanden Pflasterbilder vom Untergang bedrohter Inseln

Weiterlesen

Du willst mit Deiner Idee zur Nachhaltigkeit etwas bewegen, nicht nur reden, sondern konkret handeln und Dich inspirieren lassen? Dann jetzt anmelden.

Weiterlesen

Das Programm Aktion Klima! mobil ist fast abgeschlossen, doch seine Wirkung wird in deutschen Schulen noch lange nachhallen.

Weiterlesen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von AktionWald! haben die dritte Ausgabe der Waldpost erhalten.

Weiterlesen

Henrik Hölzer traf sich auf der Ausstellung Kirunatopia im Kunsthaus Dresden mit der Leiterin des Hauses Christiane Mennicke-Schwarz. Daraus entstand...

Weiterlesen

Aktion Klima! mobil blickt auf drei erfolgreiche Jahre zurück und zeigt was Kinder und Jugendliche gegen den Klimawandel bewegen können.

Weiterlesen

Am 27. März 2015 wurde Aktion Wald! als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird an Projekte...

Weiterlesen

Am 25. März 2015 trat das von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ins Leben gerufene Aktionsbündnis Klimaschutz erstmalig zusammen.

Weiterlesen

Aktion Klima! mobil erhöht die Gestaltungskompetenz von Schülerinnen und Schülern. Lehrerinnen und Lehrer geben BildungsCent die Note 1,5!

Weiterlesen

Die zweite Ausgabe der Waldpost wurde an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Aktion Wald! verschickt.

Weiterlesen

Ab dem 1. September 2015 gibt es wieder die Möglichkeit für junge Menschen den Bundesfreiwilligendienst bei BildungsCent e.V. in Berlin zu machen.

Weiterlesen

Am Montag den 26. Januar 2015 um 17:00 Uhr haben Sie die Gelegenheit einen Einblick in die Angebote von KlimaKunstSchule in Sachsen zu bekommen

Weiterlesen

Die erste WaldPost erreichte heute die ersten 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Aktion Wald!

Weiterlesen

Das BildungsCent-Netzwerk ist gegründet. Am 13. und 14. November 2014 kamen die Teilnehmenden erstmalig in Berlin zusammen

Weiterlesen

650 Gäste kamen zur Urauf- führung der Welt-Klimakonferenz im Deutschen SchauSpielHaus in Hamburg. Ein Erlebnisbericht von Max Casdorff

Weiterlesen

In Berlin inszenieren Grundschüler für Anwohner und Berlin-Besucher einen spannenden Audiowalk, der jetzt kostenlos heruntergeladen werden kann.

Weiterlesen

Klimaschutz ist heute bereits eine Herausforderung. Dringend müsste eine weltweite gesellschaftliche Transformation stattfinden.

Weiterlesen

Workshop zum Thema Zukunftsfähige Führung mit Jugendlichen und Führungskräften aus der Wirtschaft am 24.07.2014, gemeinsam ausgerichtet von der...

Weiterlesen

Ab sofort können sich Schulen aller Schulformen und Altersstufen aus Berlin, Brandenburg und Sachsen für eine Teilnahme bei KlimaKunstSchule bewerben

Weiterlesen

Die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks gab am 30.06.2014 den offiziellen Startschuss für das Programm KlimaKunstSchule.

Weiterlesen

Lesen Sie den neuen Newsletter von BildungsCent e.V.

Weiterlesen

Neues Programm zum Thema Wald für Grundschulen bundesweit gestartet - Jetzt bewerben!

Weiterlesen

Zum Programmstart, am 30.06.2014, gestaltet BildungsCent gemeinsam mit der Bettina-von-Arnim-Schule einen ganzen Tag voller künstlerischer Aktionen...

Weiterlesen

Mit dieser Frage sammelten Schülerinnen und Schüler der ESBZ vergangenen Donnerstag Statements für einen Audiowalk geschrieben von Alexandre...

Weiterlesen

Unterstützen Sie BildungsCent bei der ING-Diba-Aktion „DibaDu und Dein Verein“ und helfen Sie uns mit Ihrem Voting 1000 Euro zu erhalten.

Weiterlesen

Am 15. Mai 2014 macht BildungsCent e.V. am Potsdamer Platz in Berlin ein ganz besonderes Angebot.

Weiterlesen

Klimaschutz ist eine Kunst! Künstlerinnen und Künstler inspirieren Schulen mit ihren Ideen.

Weiterlesen

Fortbildungs- und Vernetzungstreffen für Klimaschutzmanagement am 29.01.2014 in Köln

Weiterlesen

Robert Rauh, Gewinner des Deutschen Lehrerpreises 2013, ist Mitglied der Jury unseres Wettbewerbs gegen den sitzenden Lebensstil

Weiterlesen

Gewinnen Sie mit dem Quiz vom BildungsCent-Programm Aktion Klima! mobil

Weiterlesen