BildungsCent e.V.
    November 2019

Editorial

 
 

Demokratie braucht Begegnung

 

Aus den Programmen

 
 

Generationen im Gespräch – Erste Veranstaltungen in Freiburg und Neumünster bringen Jung und Alt zusammen – Nun folgt Delmenhorst

Nachgefragt3 – Expert*innen, Expeditionen, Aktionen für den Klimaschutz

foodture – Schüler*innen bilden ihre Lehrer*innen zu Ernährung mit Zukunft fort 

Kommunikative Begleitung des Klimaschutzplans 2050 – Handlungsorientierte Bildungsmaterialien: Wie wird Klimaschutz geplant?

 

In eigener Sache

 
 

#NeustartKlima #AlleFürsKlima #FridaysForFuture

 
   

Editorial

Demokratie braucht Begegnung

Liebe Leser*innen,

„Um Missverständnisse zwischen Jung und Alt auszuräumen, sind Gespräche notwendig. Junge neue Ideen und jahrzehntelange Erfahrungen sollten doch die Möglichkeit zu einem Miteinander möglich machen. Die Generationen müssen es nur wollen.“ (Rentner, 77, Neumünster, Schleswig-Holstein)

„Ich finde es schade, dass ich in meinem Alltag keinen Kontakt zur Generation meiner Großeltern habe. Ich glaube wir können viel voneinander lernen, wenn wir nur mal miteinander reden würden.“ (Auszubildende, 23 Jahre, aus Freiburg, Baden-Württemberg)

Um gemeinsam ins Handeln zu kommen und tätig zu werden brauchen wir Austausch und Diskussion. Idealerweise mit Menschen, denen wir nicht jeden Tag begegnen. Nur so erfahren wir von anderen Perspektiven und Meinungen. Begegnung und das Miteinander Reden sind die Grundlage der Demokratie.

Nach unserer ersten Veranstaltung in Freiburg trafen sich im Rahmen von Generationen im Gespräch am vergangenen Freitag in Neumünster jüngere und ältere Menschen. Gemeinsam arbeiteten sie intensiv an Ideen und Projekten für ihre Stadt. In inspirierender Arbeitsatmosphäre entwickelten die Generationen gemeinsam Ideen wie einen Rad-Aktionstag einen Mitfahrservice für entlegenere Stadtteile oder eine Smartphone-Sprechstunde. Wir sind gespannt, wann die ersten Projekte starten.

Da die unmittelbare Begegnung nicht immer möglich ist, gehen wir nun auch digitale Wege. Ab sofort sind wir Teil von Diskutier mit mir e.V. Diskutier mit mir ist eine App zur Ermöglichung eines Dialog zu politischen Themen, die im Rahmen unseres Programms Generationen im Gespräch zum Einsatz kommt.

Reden alte und junge Menschen genug miteinander? Haben Erwachsene in der Vergangenheit zu wenig für den Klimaschutz getan? Sollten Autos in Innenstädten verboten werden? Diese und viele andere Fragen können auf www.diskutiermitmir.de diskutiert werden. Die App bringt auf Basis der unterschiedlichen Antworten Nutzer*innen mit möglichst gegensätzlichen Meinungen ins Gespräch miteinander.

Wir wünschen Ihnen angeregte Diskussionen, digital wie auch analog. 

Ihre Silke Ramelow mit dem Team von BildungsCent e.V.

 
   

Aus den Programmen

Generationen im Gespräch – Wir müssen reden!

Erste Veranstaltungen in Freiburg und Neumünster bringen Jung und Alt zusammen – Nun folgt Delmenhorst

Bei der Auftaktveranstaltung am 18. Oktober fanden sich über 50 Freiburger*innen zwischen 16 und 24 Jahren und über 65 Jahren ein und diskutierten den ganzen Tag im Rahmen der ersten Generationen im Gespräch-Veranstaltung miteinander. Insgesamt entstanden dabei acht generationenverbindene Projektideen. So entwickelten Jung und Alt gemeinsam den „Ja, ich will…“- Button, der zeigt, dass Träger*innen des Buttons sich über Gespräche im öffentlichen Raum freuen würden. Eine weitere entstandene Projektidee ist eine bunt gestaltete Bank in Straßenbahnhäuschen, die Jung und Alt zum Verweilen einladen und Gespräche anregen soll. Der Fudder berichtete über unsere Veranstaltung.

Mitte November kamen nun in Neumünster erstmalig Jung und Alt zu einer Generationen im Gespräch-Veranstaltung zusammen. Eine weitere Generationen im Gespräch-Veranstaltungen ist für dieses Jahr noch in Delmenhorst geplant bevor es 2020 in weiteren Städten weitergeht:

In Delmenhorst steht am 29. November die Veranstaltung unter dem Motto „Streiken, diskutieren und handeln!“. Im Zuge der 4. Globalen Klimastreiks, der am gleichen Tag stattfindet, wollen wir zusammen mit 30 Menschen zwischen 16 -24 und 30 Menschen über 65 Jahren herausfinden, ob die Klimakrise auch ein Generationskonflikt ist. Anmeldungen zur Veranstaltung sind noch möglich.

 
   

Nachgefragt HochDrei

Expert*innen, Expeditionen, Aktionen für den Klimaschutz

Zehn Tage nach dem globalen Klimastreik am 20.09.2019 startete das Programm Nachgefragt³ -Expert*innen, Expeditionen, Aktionen für den Klimaschutz mit dem ersten Expert*innengespräch an der Anna-Essinger-Gemeinschaftsschule in Berlin-Lichterfelde. 24 Schüler*innen der elften Klasse diskutierten mit 3 Expert*innen (aus Wissenschaft, Journalismus und Politikberatung) über Aktionen für den Klimaschutz, den Umgang mit Klimaskeptiker*innen und darüber, was jede*r Einzelne im Alltag zum Klimaschutz beitragen kann.

Nach den Herbstferien fanden zwei Veranstaltungen mit einer achten Klasse der Gemeinschaftsschule Campus Efeuweg in Neukölln statt. Nach dem Expert*innengespräch, traf sich die Klasse am nächsten Tag auf dem Weltacker Pankow. Dort wurde das Thema Klimaschutz unter dem Motto „Klimaretter Boden“ im wahrsten Sinne des Wortes greifbar. Gemeinsam mit Lena Nauland von Slowfood Deutschland erkundeten die Schüler*innen bei bestem Herbstwetter die 2000m² des Projektackers sowie verschiedenste Eigenschaften des Bodens hinsichtlich seiner Bedeutung für Landwirtschaft und Klimawandel. Nach den Workshops fasst ein Schüler seine Eindrücke zusammen: „Wir haben erfahren, dass die Welt Hilfe braucht“.

Wir freuen uns auf acht weitere spannende Workshops in diesem Jahr. Ab Januar 2020 sind noch Workshoptermine frei.

Nachgefragt³ wird umgesetzt von BildungsCent e.V. im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

 
   

foodture - Ernährung mit Zukunft

Schüler*innen bilden ihre Lehrer*innen zu Ernährung mit Zukunft fort

„Was essen wir in Zukunft?“, „Gibt es genug Essen für alle?“, „Was können wir ändern?“

Diese Fragen formulierten Schüler*innen der 9. und 10. Klassenstufe der Friedenauer Gemeinschaftsschule vergangene Woche bei der Premiere unseres Programms foodture. Am 12. und 13. November fanden die ersten Workshops mit Schüler*innen in Zusammenarbeit mit einer Fellow von Teach First in Berlin statt.

Bei foodture bilden Schüler*innen ihre Lehrer*innen zum Zusammenhang von Ernährung und Klimawandel fort. Hierfür beschäftigten wir uns am ersten Workshop-Tag mit den drängenden Fragen der Schüler*innen zu diesem Thema. Gemeinsam gingen wir der Frage nach, was unser Essen mit dem Klima zu tun hat und setzten uns mit Hintergründen, Ideen und Konzepten auseinander, die aktuell zur Ernährung mit Zukunft diskutiert werden.
Am zweiten Workshop-Tag stand die Konzipierung der Lehrer*innen-Fortbildung im Mittelpunkt: Wie wollen die Schüler*innen lernen und wie bauen sie dementsprechend eine Fortbildung für ihre Lehrer*innen auf?
Noch diese Woche findet am 21. November 2019 der Perspektivwechsel statt: Schüler*innen bilden ihre Lehrer*innen fort zu selbstgewählten Themen und Methoden.

Erfahren Sie mehr zu foodture, unter: https://foodture.bildungscent.de/.

foodture wird im Rahmen der Verbändeförderung durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

 
   

Kommunikative Begleitung des Klimaschutzplans 2050 der Bundesregierung

Handlungsorientierte Bildungsmaterialien: Wie wird Klimaschutz geplant?

Mit dem Pariser Klimaabkommen hat die Staatengemeinschaft verbindliche Ziele beim Klimaschutz vereinbart. Doch wie sie diese erreichen, bestimmen die Staaten selbst. Die Bundesregierung hat 2016 ihre Strategie und nationalen Ziele im Klimaschutzplan 2050 festgehalten. Das im September 2019 vom Klimakabinett der Bundesregierung beschlossene Klimaschutzprogramm 2030 beschreibt, wie das konkret umgesetzt werden soll.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) entwickelte BildungsCent e.V. dazu Bildungsmaterialien. In fünf zusammenhängenden Modulen werden die Inhalte der deutschen Klimaschutz-Langfriststrategie zielgruppenspezifisch und handlungsorientiert aufbereitet: Problem & Vision, Internationale Klimapolitik, Nationale Klimapolitik, Sektoren des Klimaschutzplans, Individuelle Ebene.

Auf der Seite des BMU „Umwelt im Unterricht“ findet sich zusätzlich ein Thema der Woche dazu: Wie wird Klimaschutz geplant? Neben Hintergrundinformationen haben wir je einen handlungsorientierten Unterrichtsvorschlag für die Sekundarstufe und Grundschule vorbereitet.

 
   

In eigener Sache

#NeustartKlima #AlleFürsKlima #FridaysForFuture

Erneuter Aufruf fürs Klima zu streiken

Am 20. September verhandelte die Bundesregierung über die nächsten Schritte in der Klimapolitik. Das Ergebnis ist für viele jedoch alles andere als zufrieden stellend.

Das von der Großen Koalition beschlossene Klimapaket reiche bei weitem nicht aus, um das 1,5°-Ziel zu erreichen. Anlässlich der Weltklimakonferenz im Dezember, rufen die Schüler*innen um die FridaysforFuture-Bewegung daher dazu auf, sich am nächsten globalen Klimastreik zu beteiligen. Der Streik findet am 29.11.19 statt, weitere Informationen, sowie alle geplanten Orte in Deutschland finden Sie unter: https://fridaysforfuture.de/neustartklima/. Auch wir von BildungsCent werden wieder mit dabei sein. Beteiligen auch Sie sich an der Aktion in Ihrer Nähe!

 
   

Impressum

Über BildungsCent e.V.

Der gemeinnützige Verein BildungsCent e.V. setzt sich mit seinen unterschiedlichen Programmen seit 2003 für die Förderung einer nachhaltigen Lehr- und Lernkultur ein.

Verantwortlich für den Inhalt der Website und der Ausschreibung:

BildungsCent e.V. * Oranienstraße 183 * D-10999 Berlin
Tel.: +49 30 610 8144 80 * Fax: +49 30 610 8144 50 * E-Mail:
info@bildungscent.de

Vorstand

Silke Ramelow (Vorsitz), Michael Wend (Stellvertr.), Dr. Christina Masuch Vereinsregister VR 22596 Nz

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte von Querverweisen auf Webinhalte Dritter. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich auf unserer Website für den Newsletter angemeldet haben oder Interesse an weiteren Informationen zum BildungsCent e.V. bekundet haben.