BildungsCent e.V.
    Dezember 2014

Liebe Leserin, lieber Leser,


auch zu den besinnlichen Feiertagen hört das Zählen nicht auf. Wie viele Weihnachtskarten müssen wir drucken? Wer hat noch wie viele Urlaubstage? Wie viele Raclette-Geräte brauchen wir für unsere Weihnachtsfeier, wie viel Wein, wie viel Bier, wie viel Saft, wie viel Käse...? Dann natürlich die Frage, wie viele Geschenke brauche ich noch und wie sieht es eigentlich mit dem Kontostand aus?
Zahlen bedeuten immer auch Stress. Welche Zahlen sind wichtig, welche unwichtig? Was bedeuten sie für mein unmittelbares Handeln?
Bis zum Oktober 2014 wurden in Deutschland 135.634 Erstanträge und 22.446 Folgeanträge auf Asyl gestellt. Das sind 56,6% mehr, als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (100.937).1  Im Jahr 2012 gab es – nach einer in 2014 veröffentlichen Statistik – 960.787 Lehrerinnen und Lehrer im öffentlichen Dienst2; im Schuljahr 2012/2013 gab es 11.100.000 Schülerinnen und Schüler.3 Auf eine Lehrkraft fallen also knapp zwölf Lernende. Laut Fleischatlas 2014 wurden in Deutschland im Jahr 2012 insgesamt 754.339.000 Tiere geschlachtet.4 Das ergibt neun Tiere pro Person5, pro Jahr. 9.360.000 Menschen ziehen in Deutschland jährlich um, 39% davon leben allein.6 Die 3. Bundeswaldinventur – in 2014 veröffentlicht – zählt mehr als 90 Milliarden Bäume im deutschen Wald. Die 2. Inventur zählte lediglich acht Milliarden Bäume, denn das, was ein „Baum“ ist, hat sich verändert.7
Was sagen all diese Zahlen? Sind sie wahr, sind sie falsch? Bilden diese Zahlen unsere Realität ab? Oder konstruieren sie eine eigene Wirklichkeit? 
Zahlen können unsere Erwartung, die Wirklichkeit abzubilden oft nur bedingt erfüllen. Sie können Hinweise geben, sie können Anlässe schaffen, um wichtige Themen in die öffentliche Diskussion zu bringen. Mit dem markigen Ausspruch „Die Zahlen stimmen.“ wird signalisiert: Wir haben alles unter Kontrolle, macht Euch keine Sorgen! Aber spätestens dann sollten wir damit beginnen, genauer hinzuschauen.

Das tut zum Beispiel Martin Spiewak in der Zeit vom 4. Dezember.8 Er weist darauf hin, dass die vielen Zahlen und Fakten, die die Bildungsforschung sammelt und auswertet, kein Bild des Ganzen geben und keinerlei Orientierung bieten. „Von allein wird der Empiriegewinn in der Forschung Politik wie Öffentlichkeit nicht schlauer machen. (...) Kein Kulturminister, Bildungsadministrator oder Schuldirektor kann auch nur die wichtigsten Langzeiterhebungen, Interventionsstudien oder Wirksamkeitsmessungen lesen, geschweige deren Bedeutung für die Praxis einschätzen.“

Nun teile ich nicht immer die Meinung von Herrn Spiewak. Ich danke ihm aber an dieser Stelle sehr für seinen großartigen Vorschlag: Wir brauchen Übersetzer und Studienqualitätsprüfer. Wir brauchen Schleusenwärter für die Datenflut und – dieses Wort hat es mir besonders angetan – wir brauchen Relevanzerklärer! Ich würde sogar noch weiter gehen. Brauchen wir nicht so etwas wie bereichsübergreifende Relevanzteams, die die Zahlen aus den vielen Studien und Untersuchungen kritisch prüfen und herausarbeiten, was für die jeweiligen Menschen vor Ort, sei es in den Schulen, in den Kommunen, in den Unternehmen, in der Zivilgesellschaft wichtig und nützlich ist? Teams von Menschen aus ganz unterschiedlichen Bereichen, die das herausarbeiten, was für die Praxis und für Entscheidungen vor Ort von Bedeutung ist? Denn die Herausforderungen sind – nicht nur in der Bildung – zu groß, als dass eine oder einer allein sie bewältigen könnte. Es geht nur gemeinsam.

Auch wir sammeln Zahlen, Daten und Fakten, um im Gespräch und im Dialog mit anderen daraus zu lernen und neue Wege zu beschreiten. Gern hätte ich Ihnen noch von unserer BildungsCent-Superzahl berichtet, aber dann wird dieser Newsletter wirklich zu lang! Also verschiebe ich es einfach auf das nächste Jahr.

Ihnen allen wunderschöne, erholsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr. Wir freuen uns schon jetzt, gemeinsam mit Ihnen wieder viele neue Dinge auf den Weg zu bringen.

Herzliche Weihnachtsgrüße

Silke Ramelow und das Team von BildungsCent

1 www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.pdf?__blob=publicationFile
2 www.dbb.de/fileadmin/pdfs/2014/zdf_2014.pdf
3 www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/BildungForschungKultur/Schulen/Aktuell.html
4 www.boell.de/de/2014/01/07/fleischatlas-2014
5 am 9.5.2011 zählte Deutschland 80.219.695 Einwohner: www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/Zensus/ZensusBuLaKompakt5121102119004.pdf?__blob=publicationFile
6 www.ummelden.de/umziehen-in-deutschland-daten-fakten-2014.html
7 bundeswaldinventur.de/index.php und Markus Bennemann, Das deutsche Baumwunder, FAS, Nr. 44, 2.11.14, S.2
8 Martin Spiewak, Studien ohne Ende, Die Zeit, Nr.50, S. 77

Unsere Programme im Jahresrückblick

Der Klimawandel schreitet unverkennbar voran und hauptverantwortlich ist der Mensch. Das hat der Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) in seinem letzten Sachstandsbericht erneut bestätigt. Hauptursache der Erderwärmung ist die Freisetzung von Treibhausgasen, insbesondere von Kohlenstoffdioxid (CO2). Wir sind der Überzeugung, dass das Handeln und das Verhalten der Menschen ein entscheidender und erfolgskritischer Faktor auf dem Weg hin zu einer dekarbonisierten Gesellschaft sind. Insbesondere jungen Menschen geben wir in unseren Programmen Aktion Klima! mobil, Aktion Wald! und KlimaKunstSchule die Möglichkeit über wirksame Angebote in Form von Projekten und Aktionen für das Klima aktiv zu werden. Sie werden in die Lage versetzt, die Wirkung ihrer Aktivitäten wie auch die konkreten CO2-Einsparungen bewerten zu können. Darüber hinaus motivieren wir sie dazu, andere Akteure für mehr Klimaschutz zu begeistern und zum nachhaltigen Handeln anzuregen. 

KlimaKunstSchule - Klimaschutz ist eine Kunst.
In 2014 reihte sich bei KlimaKunstSchule ein Highlight an das Nächste: Besonders in Erinnerung bleibt der offizielle Programmauftakt am 30. Juni 2014 mit 100 Schülerinnen und Schülern, Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und vielen weiteren Gästen. Es folgten viele großartige Schulprojekte, die uns immer wieder in unserem Ansatz bestärken, durch künstlerische Impulse zum Handeln anzuregen. Wir glauben an die Wirksamkeit von Netzwerken und freuen wir uns daher besonders über viele bereichernde Kooperationen, wie zum Beispiel mit dem Kunsthaus Dresden und dem Deutschen SchauSpielHaus Hamburg. Unter http://klimakunstschule.bildungscent.de/aktuelles/ sind einige unserer Highlights des Jahres zu finden. Wir sind uns sicher, das neue Jahr wird mindestens genauso ereignisreich und blicken gespannt auf 2015.

Aktion Wald! – Den Wald lesen lernen.
Im Jahr 2014 startete unser Programm Aktion Wald! Unter dem Motto „Den Wald lesen lernen.“ entdecken Schülerinnen und Schüler die vielen Geschichten, die der Wald zu erzählen hat. Nach der erfolgreichen Pilotphase von April bis August mit fünf Schulen sind wir noch immer überwältigt von dem großen und anhaltenden Interesse an unserem Programm. Nach intensiven Monaten der Planung und Konzeption wurde am 3. November die erste WaldKiste in der GVP Gemeinnützige Werkstätten Bonn GmbH gepackt. Inzwischen läuft der Versand der ersten 200 WaldKisten an die teilnehmenden Schulen. Wir sind sehr gespannt, welche Waldprojekte umgesetzt werden und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren teilnehmenden Schulen und Bildungseinrichtungen in 2015.

Aktion Klima! mobil – Aktiv fürs Klima!
Ob Veranstaltung, neue Aktion oder musikalische Mobilübergabe: Das Programm Aktion Klima! mobil kann 2014 auf viele Highlights zurückschauen. Es wurden drei erfolgreiche Vernetzungstreffen in Stuttgart, Leipzig und Berlin mit über 100 Teilnehmenden durchgeführt. Das 500. AktionKlimaMobil wird heute persönlich an die Kleine Grundschule Hohennauen in Brandenburg übergeben. Zudem wurden vier außergewöhnliche Paten gewonnen. Robin Haefs von Rapucation, Dr. Claudia Kemfert, Nina Ruge und Shary Reeves mit Ralph Caspers (Wissen macht Ah!) engagieren sich als Programmpaten von Aktion Klima! mobil. Wir sind ihnen dankbar, dass sie uns mit ihrer Expertise unterstützen. Hier geht es zur Aktion Klima! mobil-Website: http://www.aktion-klima-mobil.de/

PS: Die Aktion „Lasst es rappeln in der Kiste!“, bei der Schülerinnen und Schüler den Aktion Klima! mobil-Song rappen und damit Geldpreise von bis zu 300 Euro gewinnen können, läuft noch bis zum 6. Februar 2015. Hier geht es zum Song: http://www.aktion-klima-mobil.de/aktionen Wir freuen uns auf Einsendungen!

Partners in Leadership – Ungewöhnliche Begegnungen
Auch in 2014 gab es regen Austausch – im Rahmen der Partnerschaften und Netzwerktreffen – rund um die Themen Führung und Leitung zwischen Führungskräften aus Unternehmen und Schulen. Wir konnten viel durch unsere intensiven Gespräche mit den Teilnehmenden lernen. Besonders inspiriert hat uns die vertiefende Auswertung von insgesamt 38 Partnerschaften. Fest steht, dass Lernen auf beiden Seiten der Partnerschaften stattfindet. Die Schulleitenden profitieren von dem Blick auf die Arbeitsweise in Wirtschaftsunternehmen. Die Führungskräfte aus den Unternehmen gewinnen einen tiefen und nachhaltigen Einblick in die Schulwelt. Hier wird besonders deutlich, dass das gemeinsame Engagement im Rahmen von Partners in Leadership am Ende auch den Schülerinnen und Schülern zugute kommen muss, die in einer Zukunft leben werden, die wir Erwachsene von heute prägen.

3x1 macht stark! – Das Kinder-Eltern-Schul-Programm
In zwei bis auf den letzten Platz belegten FuN-Qualifizierungen haben sich 2014 circa 45 Pädagoginnen und Pädagogen für die Durchführung von Familienbildungswochen in ihren Schulen und Bildungseinrichtungen vorbereitet. In einer Berliner Grundschule kamen die Familienbildungswochen so gut an, dass sich die Schule über eine Warteliste von Familien für einen nächsten Durchgang freuen konnte. Eine Ideenwerkstatt in Köln hat zu einem regen Aktionswochenende der gesamten Schulgemeinschaft und vielen Gästen geführt: Kinder, Eltern und Schulvertreterinnen und -vertreter haben mit Unterstützung ihres Schulbotschafters nach den Wünschen der Kinder die Schultoiletten renoviert und verschönert.
Im Sommer 2014 hat BildungsCent e.V. die Implementierung von 3x1 macht stark! erfolgreich abgeschlossen und die weitere Umsetzung an den Programmträger Save the Children Deutschland e.V. übergeben.
Wir bedanken uns herzlich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.

Aktionen und Hinweise von BildungsCent

Die Zukunft gestalten
Das BildungsCent-Netzwerk ist gegründet. Am 13. und 14. November 2014 kamen die Teilnehmenden erstmalig in Berlin zusammen. Das Ergebnis des anderthalbtägigen gemeinsamen Workshops ist: Schulen sind Werkstätten, Ateliers, Arenen, Labore der Zukunft. Hier werden die Weichen gelegt für die Welt von morgen. Es geht in unserem Netzwerk darum, uns im Umgang mit den unbekannten Herausforderungen der Zukunft und den Unsicherheiten in einer sich beständig wandelnden Welt zu schulen.
Wir möchten viele verschiedene Menschen miteinander verbinden, die ein gemeinsames Thema treibt. Sie vernetzen ihre Erfahrungen, ihr Wissen und ihre Kompetenzen ohne jegliche Erwartungen. So entstehen neue Gedanken, neue Möglichkeiten, neues Handeln. Lesen Sie mehr zum Netzwerk und den Beteiligten.

Weihnachten naht! – Unterstützen Sie bei Ihren Online-Einkäufen die Arbeit von BildungsCent e.V. über Schulengel oder Bildungsspender
Vielleicht kennen und nutzen Sie diese Plattformen bereits? Bildungsspender und Schulengel ermöglichen es, online einzukaufen und damit gleichzeitig die Arbeit von BildungsCent e.V. ganz unkompliziert und anonym zu unterstützen. Ein bestimmter Prozentsatz Ihres Einkaufs wird BildungsCent in Form einer Spende gutgeschrieben, ohne dass Sie mehr bezahlen müssen. Mehr Informationen dazu, finden Sie auf unserer Website oder www.bildungsspender.de und www.schulengel.de.
Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Viel Klima um die Ohren – Ein Audiowalk der Conrad-Grundschule Berlin
Im Rahmen des Programms KlimaKunstSchule inszenieren Berliner Grundschülerinnen und -schüler zusammen mit dem Künstler Alexandre Decoupigny einen spannenden Audiowalk für Anwohner und Berlin-Besucher. KlimaKunstSchule stellt den Audiowalk als mp3. zum kostenlosen Download bereit.
Weitere Informationen finden Sie unter www.klimakunstschule.de/audiowalk

Stipendien der Schule Schloss Salem am Bodensee
„Stipendiatin in Salem zu sein, bedeutet Verantwortungsträger zu sein. Sowohl im akademischen, als auch im sozialen Sinne“, so die Stipendiatin Cara.

Die Schule Schloss Salem, staatlich anerkanntes Internatsgymnasium am Bodensee, vergibt zum Schuljahr 2015/16 Stipendien. Neben guten Noten sind ebenso eine besondere charakterliche Haltung bei den Bewerberinnen und Bewerbern Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung um ein Stipendium.
Die Stipendien werden für die Klassen 5-11 vergeben. Bewerbungsschluss ist der 13. Februar 2015. Weitere Informationen zum Salem-Stipendium: http://www.salem-net.de/stipendien/stipendien/stipendien-in-salem.html

Wenn Sie zufrieden mit unseren Angeboten sind, würden wir uns freuen, wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Kollegium weiterempfehlen: www.bildungscent.de/kontakt-newsletter/

Sollten Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters haben, klicken Sie bitte hier.

Über BildungsCent e.V.
Der gemeinnützige Verein BildungsCent e.V. setzt sich mit seinen unterschiedlichen Programmen seit 2003 für die Förderung der Lehr- und Lernkultur ein.

Impressum
Verantwortlich für den Inhalt der Website und der Ausschreibung:
BildungsCent e.V. * Oranienstraße 183 * D-10999 Berlin
Tel.: +49 30 610 8144 80 * Fax:  +49 30 610 8144 50 * E-Mail: info(at)bildungscent(dot)de

Vorstand
Silke Ramelow (Vorsitz), Kathrin Wieland (Stellvertr.), Inka Rosini
Vereinsregister VR 22596 Nz

Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte von Querverweisen auf Webinhalte Dritter. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich auf unserer Website für den Newsletter angemeldet haben oder Interesse an weiteren Informationen zum BildungsCent e.V. bekundet haben.

   
   
Sie haben folgende Daten bei uns hinterlegt:

Name: ###USER_name### PLZ: ###USER_zip###

Newsletter | Impressum | Abmelden | Zum Start