BildungsCent e.V.
    Januar 2018

Editiorial

 
 

290 Seiten Transformation: Drucksache 18/13665 und Drucksache 18/13679 des Deutschen Bundestages

 

Aus den Programmen

 
 

WirMüssenReden! - Generationen im Gespräch!

Carrotmob macht Schule – Carrotmob @ Faire Woche 2018

StartGreen@School – Neue Fortbildungstermine und Materialien

Energie und Klimaschutz in Kindertagesstätten – Berliner Kitas aufgepasst

KursWechsel - Neue Themen brauchen neue Formate und Lernarrangements
                        Neues Bildungsmaterial

Umweltbewusstsein in Albanien - Schulen aus Bonn für Flashmob gesucht!

 

Ausschreibungen in eigener Sache

 
 

Ausbildung zu Berliner KitaKlimaCoaches für angehende Erzieher*innen

BildungsCent sucht zum 1. April 2018 eine*n Werkstudent*in

 
 
 

Editorial

290 Seiten Transformation: Drucksache 18/13665 und Drucksache 18/13679 des Deutschen Bundestages

Liebe Leser*innen!

Seit über 15 Jahren begleiten wir mit inzwischen 26 verschiedenen innovativen Programmen und Angeboten Schulen und Bildungseinrichtungen auf ihrem Weg hin zu einem auf die Zukunft gerichteten Lern- und Lebensraum. Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und auch die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Heute (28. Februar 2018) tagt der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages. Es geht unter Tagesordnungspunkt 2 um die 136-seitige Berichterstattung der Bundesregierung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und um den insgesamt 139-seitigen Nationalen Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung (an dem ich kräftig mitgewirkt habe) wie auch die fünfseitige Stellungnahme der Bundesregierung. 

BNE ist „eine Bildung, die Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigt (…) und eine Querschnittsaufgabe des gesamten Bildungswesens.“ BNE geht dabei weit über die klassische Umweltbildung hinaus und umfasst die inklusive, kulturelle, politische und wirtschaftliche Bildung ebenso wie Demokratie-, Gesundheits-, Verbraucherbildung und die  Bildung in einer digital geprägten Welt. 

Weiter heißt es: „Partizipation und Teilhabe sind zentral für eine ganzheitliche Transformation von Lehr- und Lernumgebungen. Denn nachhaltiges Denken, Handeln und Wirtschaften sind entscheidend für unsere Zukunft. Alle staatlichen und gesellschaftlichen Akteure müssen aktiv werden, um den globalen Herausforderungen angemessen zu begegnen. Bildung ist dafür der Schlüssel. Sie ist zentral, damit Menschen wissen, was in der Welt passiert, wie sie mit ihrem eigenen Verhalten im Alltag zu den Problemen, aber auch zu Lösungen beitragen und wie sie eine global nachhaltige Entwicklung mitgestalten können.“

Ein weites Feld und große Worte! 

Trotzdem ist BNE für viele junge Menschen und Lehrer*innen ein wichtiges und dringendes Thema. Wir stellen jedoch wir immer wieder fest, in welch harter Konkurrenz sie zum durchgetakteten   Unterrichtsalltag steht – und oft ins Hintertreffen gerät. Vielleicht liegt es auch daran, dass große Worte und der schnöde Alltag himmelweit voneinander entfernt sind. Möglicherweise hat es aber damit zu tun, dass BNE in der Schule nur wenig Bedeutung hat, denn bedeutsam ist, wofür es eine Note gibt. 

Oft liegt der Fokus im schulischen Alltag allein auf den individuellen Bildungsbiografien und -karrieren der Schüler*innen. Wenn Schule auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten soll, müssen Beteiligung, kooperative Zusammenarbeit und Selbstwirksamkeitserfahrungen der Schüler*innen in non-formalen und informellen Lerngelegenheiten in den Vordergrund gestellt werden. 

Dabei sind erste Schritte auf dem Weg zur „ganzheitlichen Transformation von Lehr- und Lernumgebungen“ gar nicht so schwer. Wie im Aktionsplan BNE formuliert, kann sie gelingen durch:

- die Stärkung von Beteiligung insbesondere junger Menschen
- die Schaffung von Möglichkeiten der Selbstwirksamkeitserfahrung
- die Kooperation mit außerschulischen Partnern
- die Berücksichtigung non-formaler und informeller Lernprozesse. 

Auch wenn der Anspruch der BNE noch weit von der Wirklichkeit entfernt ist, stellt der  Aktionsplan den wichtigen und notwendigen Referenzrahmen für uns, wie auch für viele andere innovative Bildungsinitiativen für eine zukunftsfähige Bildung bereit. BNE wird nur dann an Bedeutsamkeit gewinnen und transformative Wirkung erzeugen, wenn das Lernen zum zentralen Moment von Prozessen der Veränderung wird. 

Ihre Silke Ramelow mit dem Team von BildungsCent e.V.

 
   

Aus den Programmen

WirMüssenReden! - Generationen im Gespräch!

Menschen im Raum Erfurt zum Mitreden gesucht.

Was verbindet uns? Was trennt uns? Welche Form des Miteinanders stellen wir uns für die Zukunft vor? Wie lassen sich Fragen von Gerechtigkeit und Teilhabe fair und einvernehmlich lösen in einer Gesellschaft, die immer stärker vom demografischen Wandel geprägt ist? Das sind zentrale Fragen, die sich das Kooperationsprojekt WirMüssenReden! der Bundeszentrale für politische Bildung, labconcepts und BildungsCent e.V. stellen (weitere Partner: Bürgerstiftung Erfurt, Evangelische Akademie Thüringen, Katholisch-Soziales Institut Siegburg).

Antworten suchen wir gemeinsam am 24. März 2018 in Erfurt in einem verbindenden Dialog zwischen den Generationen – zu dem wir herzlich einladen. Die Tagesveranstaltung ist kostenlos.  

Wer: 80-100 Menschen – zwischen 16 und 24 Jahren und ab 60 Jahren
Wann: Samstag, den 24. März von 9.30 bis 18.00 Uhr
Wo: Evangelisches Augustinerkloster, Erfurt

Weitere Informationen und das Anmeldeformular zur Veranstaltung finden sich unter:
www.wirmuessenreden.net

„Erst dachte ich, es wird bestimmt ein langer und anstrengender Tag, wo ich mich bestimmt auch langweile. Aber dann war es überhaupt nicht so. Es war total interessant und plötzlich war es Abend und ich hätte noch gerne weitergesprochen“, so eine Schülerin bei der Pilotveranstaltung im September in Siegburg.

 
   

Carrotmob macht Schule

Carrotmob @ Faire Woche 2018

2018 trifft Klimaschutz auf Fairen Handel: Carrotmob macht Schule kooperiert mit der Fairen Woche. Wir laden im Aktionszeitraum der Fairen Woche vom 14. bis 28. September Schulen und junge Menschen im gesamten Bundesgebiet ein, Carrotmobs in Weltläden zu organisieren! Damit verbindet die Aktion Carrotmob @ Faire Woche die Themen Fairer Handel und Klimaschutz zu einer klaren Aktion. 

Die Faire Woche ist mit 2.000 bis 2.500 Veranstaltungen und Aktionen die größte Aktionswoche des Fairen Handels in Deutschland und bietet eine wirkungsvollen Rahmen für vielfältige Carrotmob-Projekte. 

Carrotmob macht Schule unterstützen alle Teilnehmenden mit:

- der Herstellung eines Kontakts zu einem Weltladen
- vielfältigen Materialien wie zum Beispiel dem Aktions-Set
- einer individuellen Projektbegleitung
- finanziellen Zuschüssen bis zu 700 Euro für Materialien und einer Energieberatung

Anmeldungen zur kostenfreien Aktion sind noch bis zum 31. März 2018 möglich: 

http://www.carrotmob-macht-schule.de/teilnahme/

Das Angebot eignet sich hervorragend für alle Fairtrade-Schools und diejenigen, die es noch werden möchten. Sie erfüllt das 5. Kriterium: Schulaktion zum Fairen Handel. 

Carrotmob macht Schule setzt BildungsCent e.V. gemeinsam mit Green City e.V. um. Gefördert wird Carrotmob macht Schule im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums. Die Aktion Carrotmob @ Faire Woche wird in Kooperation mit dem Weltladen-Dachverband e.V. im Rahmen der Fairen Woche 2018 umgesetzt. 

 
   

StartGreen@School

Neue Fortbildungstermine und Materialien

Wie lässt sich das Thema Nachhaltigkeit praxisorientiert mit ökonomischer Bildung und Berufsorientierung verbinden? Zum Beispiel mit einer Schülerfirma! In den Fortbildungen von StartGreen@School lernen Lehrer*innen und pädagogische Fachkräfte kreative und innovative Methoden zur Gründung und Weiterentwicklung einer nachhaltigen Schülerfirma kennen. Nächste Termine:

15. März 2018 : Wuppertal/Nordrhein-Westfalen
17. April 2018: Koblenz/Rheinland-Pfalz
26. April 2018: Lilienthal bei Bremen

Ihr Ort ist nicht dabei? Dann bewerben Sie sich bei StartGreen@School für weitere kostenlose Angebote rund um nachhaltiges Wirtschaften und erfahren Sie rechtzeitig von zukünftigen Fortbildungsterminen.

Direkt herunterladen können Sie für den inhaltlichen Einstieg die neuen Infoblätter „Was ist Nachhaltigkeit?“ und „Was ist nachhaltiges Wirtschaften?“

 
   

Energie und Klimaschutz in Kindertagesstätten

Berliner Kitas aufgepasst: Werdet zur Leuchtturm-Kita in Sachen Energie und Klimaschutz!

Gemeinsam mit der Berliner Energieagentur setzen wir seit Anfang 2018 das Projekt Energie und Klimaschutz in Kindertagesstätten im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz um.

Wir suchen 40 Kitas aus Berlin, die sich mit den Themen Energie und Klimaschutz beschäftigen möchten. Mit der „Berliner Klimakiste“ können sie Energie einsparen, Klimaschutz betreiben und Ressourcen schonen. Diese Themen stehen im Fokus des Umweltbildungsprojekts „Energie und Klimaschutz in Kitas. Hinzu kommen Workshops für die Vorschulkinder wie auch für das Kita-Personal, Energierundgänge durch die Kita und jede Menge praktische Ansätze für die Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex Energie & Klimaschutz im Kita-Alltag.

Sie sind eine Berliner Kita und wollen Ihre Kinder auf die Themen „Wetter – Klima – Energie“ neugierig machen, dann bewerben Sie sich jetzt. Für das Jahr 2018 sind nur noch wenige Plätze frei!

 
   

KursWechsel - Schüler*innen machen Schule

Neues Bildungsmaterial: das KursWechselKartenset informiert über das Thema Müll in den Meeren und regt zum Handeln an

Das KursWechselKartenset gibt einen Überblick über die Thematik „Plastikmüll in den Meeren und Ozeanen“. Es besteht aus 24 Karten - jede Karte beleuchtet einen anderen Aspekt. Außerdem enthält jede Karte eine Anregung zum Handeln: Von Tipps für den plastikfreieren Alltag über einen Besuch bei der Abfallwirtschaft bis zur Adressierung von Entscheidungsträger*innen. 

Das Kartenset kann unter http://kurswechsel.bildungscent.de/wissen/kurswechselkarten/ bestellt werden. Dort steht außerdem eine digitale Version zum Download bereit. 

 

Neue Themen brauchen neue Formate und Lernarrangements

Plastik ist ein Material unseres Alltags, das kaum noch aus unserem Leben wegzudenken ist – das aber als Müll in unseren Meeren zu einem der drängendsten Umweltprobleme unserer Zeit geworden ist.

Die Vermüllung der Meere mit Plastik ist eine hochkomplexe Herausforderung, die niemand allein lösen kann. Neue Formen der Kooperation sind daher ebenso notwendig wie neue Methoden der Auseinandersetzung mit dem Thema. Mit unserem neuen Programm Kurswechsel erproben wir so ein neues Format: Die Schüler*innen arbeiten sich ins Thema ein und unterrichten ihre Lehrer*innen. Gemeinsam entwickeln sie Ansätze, wie in der Schule und darüber hinaus zum Beispiel Kunststoffe vermieden werden können.

Im Dezember 2017 fand in Aken die erste durch Schüler*innen konzipierte und moderierte Fortbildung für Lehrer*innen im Rahmen unseres Programms KursWechsel zum Thema Plastikmüll in den Meeren statt. Insgesamt kamen 25 Lehrer*innen zur regulären Dienstberatung der Sekundarschule „Am Burgtor", im Rahmen derer die Schulleitung 90 Minuten Zeit und Raum für die Fortbildung der Schüler*innen ermöglichte. 

Lesen Sie, wie es zu der Fortbildung gekommen ist und welche Lösungsoptionen für die Schule entwickelt wurden.

 
   

Erhöhung des Umweltbewusstseins in Albanien

Schulen aus Bonn gesucht! Der Künstler Martin Zepter lädt zum Flashmob ein!

Schüler*innen lassen gemeinsam an einem öffentlichen Platz das Bild einer durch den Anstieg der Meeresspiegel bedrohten Insel entstehen. 

Gemeinsam mit dem Künstler zeichnen die Schüler*innen während eines Flashmobs das Bild der Fidschi-Inseln. Sie hatten die Präsidentschaft der Bonner Weltklimakonferenz (COP 23) inne, gleichzeitig ist Fidschi, wie viele andere Inselstaaten, von den Folgen des Klimawandels besonders stark bedroht. Mit der öffentlichen Aktion wird den Zuschauer*innen die Notwendigkeit massiver Klimaschutzmaßnahmen vor Augen geführt, auch nach der Weltklimakonferenz.

Die Aktionen finden vom 17. – 20. April 2018 in Bonn statt im Rahmen des Projekts Erhöhung des Umweltbewusstseins in Albanien. Zusätzlich wird nach den Aktionen ein mit zahlreichen Umweltbildungsmaterialien ausgestattetes Klimamobil nach Albanien fahren, um vor Ort Wissen, Bewusstsein und Respekt für die Umwelt für albanische Kinder, Student*innen, Pädagog*innen und Bürger*innen zu stärken. Wir gestalten für das albanische Umweltmobil zahlreiche Aktionskarten zu den Themen Klima, Wasser, Abfall  und Energie.

Falls Ihre Schüler*innen Interesse haben, an einem der Flashmobs teilzunehmen, melden Sie sich bitte unter http://www.bildungscent.de/flashmobs-in-bonn/ oder rufen Sie uns unter 030 610 81 44 91 an.

Das Projekt ist Teil der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI). Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) fördert die Initiative aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 
   

Ausschreibungen in eigener Sache

Ausbildung zu Berliner KitaKlimaCoaches für angehende Erzieher*innen

Für das Projekt „Energie und Klimaschutz in Kindertageseinrichtungen“ (EKiK) suchen wir Studierende und Auszubildende der erziehenden Berufe im Frühkindlichen Bereich in Berlin. Ihr werden von uns in einem Workshop zu KitaKlimaCoaches fortgebildet, um die Themen Energie und Klimaschutz in Berliner Kitas mit Spiel- und Lernstunden und mit kleinen Fortbildungen für das Kita-Personal zu verankern.

Ihr erhaltet ein Zertifikat zur Ausbildung als KitaKlimaCoach und eine finanzielle Aufwandsentschädigung für die Einsätze in den Leuchtturm-Kitas.

Haben wir euer Interesse geweckt, KitaKlimaCoaches zu werden, um die wichtigen Themen Energie und Klimaschutz in die Berliner Kitas zu bringen? Dann meldet euch ganz unverbindlich telefonisch unter 030 610 81 44 68 oder unter bneumann@bildungscent.de.

BildungsCent sucht zum 1. April 2018 ein*e Werkstudent*in

Zur Unterstützung unseres Programms KursWechsel – Schüler*innen machen Schule! suchen wir ab dem 1. April 2018 eine*n Werkstudent*in (20 Std./Woche). Arbeitsort ist Berlin. Die Ausschreibung mit näheren Informationen findet sich unter: 

http://www.bildungscent.de/jobs-ausschreibungen/

Wir freuen uns auf Bewerbungen! 

 
   

Impressum

Über BildungsCent e.V.

Der gemeinnützige Verein BildungsCent e.V. setzt sich mit seinen unterschiedlichen Programmen seit 2003 für die Förderung einer nachhaltigen Lehr- und Lernkultur ein.

Verantwortlich für den Inhalt der Website und der Ausschreibung:

BildungsCent e.V. * Oranienstraße 183 * D-10999 Berlin
Tel.: +49 30 610 8144 80 * Fax: +49 30 610 8144 50 * E-Mail:
info@bildungscent.de

Vorstand

Silke Ramelow (Vorsitz), David Diallo (Stellvertr.), Dr. Christina Masuch Vereinsregister VR 22596 Nz

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte von Querverweisen auf Webinhalte Dritter. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich auf unserer Website für den Newsletter angemeldet haben oder Interesse an weiteren Informationen zum BildungsCent e.V. bekundet haben.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich auf unserer Website für den Newsletter angemeldet haben oder Interesse an weiteren Informationen zum BildungsCent e.V. bekundet haben.