Flashmobs in Bonn

Die Herausforderungen des Klimawandels sind abstrakt und nicht unbedingt ersichtlich. Öffentliche Veranstaltungen sind notwendig, um viele Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen und sie zu ermutigen, sich für den Klima- und Umweltschutz zu engagieren.

BildungsCent e.V. führte vier Flashmobs an öffentlichen Orten in der Bonner Innenstadt durch, um Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, die Thematik des Meeresspiegelanstiegs in einer künstlerischen Aktion selbst zu erfahren und deren Hintergründe besser zu verstehen.
Gemeinsam mit dem Dresdener Künstler Martin Zepter und in Kooperation mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) fanden vom 17. – 20. April 2018 vier Flashmobs zum Thema Inseln versenken mit insgesamt 75 Schüler*innen statt.

Die Proben

Die Proben der vier Flashmobs fanden in der Nähe der öffentlichen Plätze oder auch im Klassenraum statt. Für das ca. 20 Quadratmeter große, mit Kreide gemalte Straßenbild waren ungefähr 15-20 Teilnehmer*innen notwendig. Die Kreide und die ausgedruckten Schablonen der Insel Fidji hatte der Künstler mitgebracht, ein aufgemaltes Raster und ein Absperrband halfen, die Orientierung zu behalten.

In der Johannes-Rau-Schule hörten die teilnehmenden Schüler*innen dem Künstler Martin Zepter interessiert zu. Er erklärte den Ablauf des Flashmobs und berichtete dabei über die Hintergründe des Meeresspiegelanstiegs und dessen Folgen. Zusammen mit der Lehrerin Frau Doris Kiefer und vier albanischen Gast-Pädagog*innen, die die Aktion als Idee weiter in den Unterricht an albanischen Schulen tragen werden, ging es danach in den Schulhof zur Flashmob-Probe und zum Zeichnen der Insel unter Anleitung des Künstlers. 

Die Flashmobs

Nach den Proben fuhren die Schüler*innen der Johannes-Rau-Schule gemeinsam in die Innenstadt zum vorher festgelegten öffentlichen Platz. Nach einem lauten Pfiff mit der Trillerpfeife startete der eigentliche Flashmob. Auf dem Marktplatz kamen die Schüler*innen schnell ins Gespräch mit Passantinnen.

Auch am nächsten Tag gab es einen Flashmob. Mit großem Elan war diesmal die 6. Klasse der Independent Bonn International School (IBIS) bei der Sache. Während der Aktion wurden von den Schüler*innen viele Fragen zum Klimawandel gestellt und mit in den Unterricht genommen. 

 

 

Ziel des Projekts

Ziel des Projekts war es, bei Kindern, Jugendlichen, Student*innen und Bürger*innen das Bewusstsein und den Respekt für die Umwelt sowie das Wissen darüber zu stärken. Die Aktionen fanden statt im Rahmen des Projekts Erhöhung des Umweltbewusstseins in Albanien. Zusätzlich zu den vier Flashmobs informiert ein Umweltbus zu verschiedenen Bildungsaktivitäten zum Klimawandel und anderen Umweltthemen in Deutschland und Albanien. BildungsCent e.V. entwickelt außerdem für den Umweltbus Projektideen zu zahlreichen Umweltthemen in Form von Aktionskarten.

Stimmen nach den Flashmobs

Ayman (Schüler, 13 Jahre): „Besser als ein Schultag!“

Bezma (Schülerin, 14 Jahre): „Es war sehr kreativ!“

Mikesch (Schüler, 16 Jahre): „Wir fanden die Aktion super und freuen uns, wieder mit euch zu kooperieren!“

Folgende Kinder und Jugendliche aus Bonn haben teilgenommen:
Klasse 8a der Johannes-Rau-Schule, Klasse 5 (Year 6) der IBIS Independent Bonn International School, Klasse 8a/b der Carl-Schurz-Realschule und die Greenpeace Jugend-AG Bonn (Danke an Mikesch, Noémi, Alex und Isabelle!)

Herzlichen Dank an alle für den großartigen Einsatz!


Fragen zum Projekt?

Schreibt uns eine E-Mail an 
info@bildungscent.de oder ruft an unter 030 610 81 44 91. 


Das Projekt ist Teil der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI). Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) fördert die Initiative aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.